Donnerstag, 4. Mai 2017

Produkttest Tasty Me

Produkttest: Tasty Me

Dieses nette Testpacket bekam ich von der Firma Tasty Me. Es beinhaltete die neue Cake Lace für Tortenspitze, über die ich einen Testbericht verfassen sollte. Als Zugabe gab es noch eine Backmischung für Biskuit, eine Mischung für die Creme Fantastique, Zuckerkleber, Haselnuss Aroma und goldene Zuckerstreusel.
Die Aromen von Tasty me kannte ich bereits und kann diese nur empfehlen. Sie sind weder künstlich vom Geschmack nohc unangenehm im Mund und sehr sparsam einzusetzten. Genauso wie die Zuckerstreusel. Auf den Rest war ich gespannt.Doch zuerst sollte die Cake Lace ausführlich getestet werden.



 Testbericht Cake Lace von Tasty Me
Verpackung:
Das fertige Lace ist in einer durchsichtigen Kunststoffdose, welche sich gut öffnen und auch wieder verschließen last. Am Boden ist eine Beschreibung des Herstellers, welche auf Inhaltsstoffe, Nährwerte und eine kurze Gebrauchsanleitung in verschiedenen Sprachen hinweist.

 

Konsistenz und Verarbeitung
Die Lace ist glänzend, cremig und geschmeidig. Sie ist nicht zu fest wie viele andere und lässt sich daher sehr gut in die feinen Rillen der Matte streichen. Dabei ist sie Blasenfrei. Der Geruch ist neutral.

Zum trocknen im Backofen habe ich zuerst die 80 Grad Variante gewählt. Hierbei ist immer die individuelle Stärke eures Backofens gefragt. Denn bei 80 Grad war bei meinem Versuch die Grad zahl zu hoch und das Lace trocknete mir aus und war zu hart. Die 50 Grad waren für mich besser zu händeln und nach dort 25 Minuten war das fertige Lace perfekt.
Es lässt sich leicht aus der Matte lösen und ist danach wunderbar beweglich zur Weiterverarbeitung.

Die Spitze hat einen leichten Glanz was mir besonders gefallen hat dabei.

Daraus ist dieses kleine Vintage-Törtchen entstanden mit Cake Lace Blumen.


Test Creme Fantastique von Tasty Me

Normalerweise bin ich kein Fan von Fertigmischungen, da man vieles ganz einfach selbst herstellen kann. Doch wenn ich sowas zum testen bekomme, so wirds auch getestet;-)
 Deshalb machte ich mich an die Creme. Was mir gleich aufgefallen ist, war der Geruch des Pulvers beim öffnen der Packung. Er llies mich gleich Lust darauf bekommen so lecker roch es. Ganz angenehm und leicht. Nach Packungsanweisung rührte ich das Pulver mit Wasser und Milch in der Küchenmaschine und es entstand eine sehr luftige, cremige und schneeweise Creme.


So lecker wie sie aussieht ist sie auch. Sie schmeckt weder schwer, noch fettig oder zu süß. Sehr angenehm im Mund und perfekt auch zum einstreichen von Torten. Ich habe sie dann noch eingefärbt und Blumen auf eine Torte gespritzt. Ein bisschen zu fluffig dafür, aber es ging trotzdem erstaunlich gut. Sie lässt sich gut einfärben und ist mit Aromen auch noch wunderbar wandelbar. Bisschen erinnert sie an die Swiss Merinque Creme. Gerade wenn es mal schnello gehn muss eine wunderbare Alternative!

Leider hab ich vergessen ein Bild vom Törtchen für euch zu machen.

Montag, 24. April 2017

Besuch auf der Kreativ April 2017

Zum ersten Mal war ich ganz offiziell als Bloggerin auf der #kreativ17  Messe in Stuttgart.

Am Donnerstag war der Eröffnungstag, welcher mit einem Bloggertreffen verbunden war. Da ich zeitlich nur für das Bloggertreffen Zeit hatte war ich am Sonntag nochmal für Euch unterwegs.
Ihr fragt euch vielleicht, was möchte eine "Tortentante" auf einer Kreativmesse, wo es meist doch eher um Basteln, Häckeln, Stricken etc. geht?! Weit gefehlt meine Lieben, denn auch wenn die Cake IT erst wieder im Herbst auf der Messe sein wird, so war auch jetzt schon einiges zu entdecken gewesen! Kreative Köpfe, egal aus welcher Sparte finden immer Input;-)

Am Bloggertreffen waren wir eine bunt gemischte Truppe. Da leider das Treffen im öffentlichen Bühnenbereich stattfand, war es eher ein Austausch mit denen am gleichen Tisch und man bekam leider nichts vom Rest mit. Und trotzdem hatte ich interessante Gespräche mit Gleichgesinnten und konnte auch so Manu von Manus Tortenzauber kennenlernen, die mir den Tipp mit dem Treffen erst gegeben hat. Danke Manu:-)

Am Sonntag bin ich dann also nochmals auf Erkundungstour durch die Kreativ Messe. Etwas kleiner als im Herbst, jedoch nicht weniger Interessant! An den Ständen gab es zum einen nicht nur Vorführungen, sondern auch viele Workshops in denen man die verschiedenen Produkte und Ideen erproben konnte. Ein Traum für jedem kreativen Kopf. Bei mir ist dies wie im Baumarkt, ich schaue mir alles an und überlege was ich eventuell damit für Torten anstellen und umfunktionieren könnte. 
Stencils, eigentlich zum T-Shirtdruck oder Stempeldruck eigenen sich ebenso für Airbrush mit Lebensmittelfarben oder als Stencil für Icingdekorationen. 


 Verschiedene Stanzer können auch für Wafer Paper Verzierungen verwendet werden.  


 Stempel mit denen man auch auf Fondant mit Lebensmittelfarben stempeln kann. 


Und ein ganz netter Stand war auch einer der mit vielen Motiven, T-Shirts , Taschen und vor allem Schürzen bedrucken lassen kann. So kann sich dort jeder seine individuelle Tortenschürze gestalten.


Zu meiner Überraschung gab es aber auch einige Stände die direkt Tortenzubehör und andere Backutensilien angeboten haben. Somit waren Waren von Firmen wie Decora und Pavoni zu finden. 


Hier der Stand von Cocoroshop.it. Dort fand man unter anderem die Produkte von Decora. Hier wurden auch die Blumenspritztüllen vorgeführt.


Hier noch ein paar Impressionen von der Messe:


 Und meine kleine Ausbeute;-)



Sonntag, 23. April 2017

Zum Gedenken an Prince

Bisher habe ich immer die Werke anderer bewundert, die an solchen Zusammenschlüsse verschiedener Torten und Zuckerkünstler teilgenommen haben. Jetzt war es soweit und ich durfte auch an einer solchen Collaberation teilnehmen. : 

Willkommen zur Collab zu Ehren von Prince! 

Es haben sich 12 Zuckerkünstler aus der ganzen Welt zusammen getan. Wir sind alle Mitglieder der CPC Gruppe und möchten gemeinsam an die Music und die Arbeit von Prince erinnern. 

Wir hoffen euch gefällt was ihr seht und besucht alle Alben mit den tollen Bildern zu den Werken! 

Für mich meine erste Collab überhaupt! Es hat viel Spaß gemacht und wird sicher nicht die Letzte sein! 

#CPC #CPCPrinceCollaboration #collab #purplerain #prince
#PrinceCake #cakemastersmagazine
Seite link https://www.facebook.com/cpcprince/
Video Link https://youtu.be/C_TOtrWL1io

Welcome to CPC Prince!
We would like to present the work of 12 outstanding Sugar Artists from all over the world..
All are members of the CPC groups, coming together to celebrate the life & music of Prince.
We hope you like the collaboration – please checkout the albums for extra photos including some progress ones.

This is my piece/ Mein Werk



Sonntag, 15. Januar 2017

Rezepte zur Eat&Style

Nachdem es bei Eat&Style wohl zu Verzögerungen kommt zwecks der Rezepte, bekommt ihr sie jetzt direkt von mir. Damit es nicht mehr weihnachtlich schmeckt lasst einfach das Lebkuchengewürzt weg und nehmt vielleicht einen normalen Apfellikör anstatt des Bratapflelikörs;-)

Viel Spass damit!





Weihnachtliche Apfel- Karamell- Nusstorte 

Für den Nusskuchen
6 Eier
270 gr. zimmerwarme Butter
270 gr. Zucker
1 Prise Salz
1 ½ TL Zimt
1 ½ TL Lebkuchengewürz
8 EL Bratapfellikör
8 EL Milch
300 gr. gemahlene Haselnüsse
180 gr. Mehl
3 gestrichene TL Backpulver

Backofen auf 175 Grad vorheizen.
Die Eier trennen und das Eiweiß mit dem Salz sehr steif schlagen.
Den Zucker mit der Butter weißschaumig aufschlagen und danach die Eigelbe einzeln gut  unterrühren. Die Gewürze, Milch und Likör unterrühren. Danach das Mehl mit den Haselnüssen und dem Backpulver vermischen und  unterrühren. Zum Schluss vorsichtig das steife Eiweiß unterheben.
Teig in eine gefettete und mit Mehl bestäubten 24 er Backform (10cm hoch. Oder einer 28er Backform) füllen und glatt streichen.
Bei 175 Grad ca. 1 Std. backen. Mit Stäbchenprobe testen. Den Kuchen gute 10 Minuten in der Form auskühlen lassen und dann auf einem Kuchengitter gestürzt voll auskühlen lassen.


Für die Karamellbuttercreme

1 Päckchen Karamellpuddingpulver
380 ml Milch
50 gr. Zucker
250 gr. zimmerwarme Butter
2 EL Karamellbrotaufstrich (z.B. von Muh Muhs)

Aus dem Karamellpuddingpulver, dem Zucker und der Milch nach Packungsanleitung einen Pudding kochen und diesen auf Zimmertemperatur abkühlen lassen. Es ist wichtig, dass alle Zutaten die gleiche Temperatur haben, damit sie sich gut verbinden und nicht klumpen.
Nun die Butter weißschaumig aufschlagen und Esslöffelweise den mittlerweilen festen Karamellpudding unterrühren. Nach jedem Löffel warten bis dieser sich richtig mit der Butter verbunden hat. Zum Schluss den Karamellbrotaufstrich unterrühren.

Für den Fruchtspiegel

400 gr. Apfelgelee (gekauft oder selbst gemacht)
2 große säuerliche, feste Äpfel
20 gr. Butter
80 gr. Zucker
etwas Bratapfellikör
Zitronensaft einer halben Zitrone

Äpfel schälen, entkernen und in Spalten schneiden. Die Butter mit dem Zucker in einer Pfanne karamellisieren lassen (nicht wundern wenn der Zucker erst klumpt, dieser verflüssigt sich wieder).  Äpfel zugeben und bei niedriger Temperatur kurz anbraten. Mit dem Zitronensaft und dem Likör ablöschen.
Apfelgelee in einem Topf verflüssigen.
Eine 24er Backform mit Frischhaltefolie auslegen, die Apfelspalten schön darin verteilen und das Apfelgelee gleichmäßig darüber geben. Mit Frischhaltefolie abdecken und gekühlt fest werden lassen.

Zusammensetzen der Torte:
Den Nusskuchen 2-3 Mal aufschneiden und mit der Karamellbuttercreme Schicht für Schicht stapeln. Auf den zweiten Boden kommt dazu noch der Fruchtspiegel. Am Schluss die Torte nochmals mit einer dünnen Schicht Buttercreme einstreichen und im Kühlschrank eine halbe Stunde durch kühlen.

Oben:

Granatapfel- Schokoladentorte

Für den Schokoladenkuchen :

250 gr. Butter
150 gr. Zartbitterschokolade
180 gr. Zucker
6 Eier
150 gr. Mehl
20 gr. Backkakao
1 ½ TL Backpulver
1 Prise Salz
1 TL Zimt
1 Päckchen Bourbon Vanillezucker

Backofen auf ca. 160 Grad vorheizen.
Butter in einem Topf schmelzen, die Schokolade dazugeben und unter ständigem rühren schmelzen. Diese Masse abkühlen lassen bis sie nur minimal lauwarm ist.
Eier mit dem Zucker, dem Salz, dem Zimt und dem Vanillezucker verrühren, die Schokoladen-Butter-Mischung zugeben und gut unterrühren. Das Mehl mit dem Backpulver und dem Kakao vermengen und durchgesiebt dazugeben.
Teig in eine hohe 20er Backform geben und etwa bei 160 Grad 45 Minuten backen. Nach etwa 40 Minuten mit Stäbchenprobe testen.
Nach dem Backen auf einem Kuchengitter gut auskühlen lassen. Tipp: Am besten lässt sich der Kuchen schneiden wenn er eingewickelt in Frischhaltefolie eine Nacht im Kühlen ruhen konnte.


Für die Granatapfelbuttercreme:

1 Päckchen Vanillepuddingpulver
380 ml Granatapfelsaft
2 EL Zucker
250 gr. zimmerwarme Butter

Aus dem Vanillepuddingpulver, dem Granatapfelsaft und dem Zucker nach Packungsanleitung einen Pudding kochen und diesen abgedeckt mit Frischhaltefolie auf Zimmertemperatur auskühlen lassen.
Butter weißschaumig aufschlagen und den Pudding Esslöffelweise unterrühren. Dabei jeden Löffel so lange unterrühren bis er sich mit der Butter verbunden hat.
Nach Geschmack kann noch etwas Granatapfellikör zugegeben werden.


Für den Fruchtspiegel:

Wie bei der Buttercreme bereits beschrieben nochmals mit den gleichen Zutaten einen Granatapfelpudding kochen, diesen in eine mit Frischhaltefolie ausgelegten Kuchenform füllen und darin fest werden lassen.

Zusammensetzen der Torte:
Den Schokoladenkuchen begradigen und etwa 3-4 Mal aufschneiden. Die einzelnen Böden immer abwechselnd mit der Buttercreme schichten. In die zweite Schicht den Fruchtspiegel einarbeiten.
Torte zum Schluss mit einer dünnen Schicht der Buttercreme einstreichen.